Osterbräuche aus aller Welt

Veröffentlicht auf von Radio Sonnenschein

nullKostümparade auf der Fifth Avenue in New York: In den USA werden traditionell zu Ostern große Paraden veranstaltet. In Washington findet das Eierrollen statt. Zudem signieren der Präsident und seine Frau Ostereier und verschenken sie.


nullBlutiges Ritual: Auf den Philippinen werden Menschen am Gründonnerstag ans Kreuz genagelt, wie hier in Mandaluyong City östlich von Manila. Gesundheitsbehörden bitten die Gläubigen, zumindest die Nägel zu sterilisieren und auf einen ausreichenden Tetanusschutz zu achten.

nullBüßerprozession in Spanien: Die Bruderschaft "Stmo. Christo de las Injurias" erinnert an die Ritter des Ku-Klux-Clans. Hunderte solcher Prozessionen werden in Spanien während der Karwoche veranstaltet.



nullSchwengellangziehen im westfälischen Lüdinghausen: Bis in die sechziger Jahre drehten sich Männer händchenhaltend im Kreis, bis der Erste ins Wasser fiel.



nullUnter Wasser: Ein orthodoxer Pilger taucht im Jordan in Kasser el Yahud unter, das Kreuz in der Hand bleibt trocken. Rund 3000 orthodoxe Christen pilgerten zum Osterfest im vergangenen Jahr in die jordanische Stadt. Nach der Überlieferung ist Jesus im Jordan durch Johannes den Täufer getauft worden.



nullEin als Teufel verkleideter Mann peitscht in Texistepeque in El Salvador auf junge Männer ein: Dieses Ritual der "Talciguines"-Feierlichkeiten soll den Kampf zwischen dem Teufel und Jesus darstellen. Weiteres Ritual: Ein als Jesus verkleideter Mann läuft über eine Reihe von nebeneinanderliegenden Teufeln.


nullGefärbte Ostereier gehören in vielen Ländern zur Tradition: In Bulgarien wird das erste Ei rot gefärbt - angeblich, weil neben dem Kreuz Jesu Christi ein Ei lag und Blut darauf tropfte. Das Ei wird Kindern an die Wange gehalten, damit sie gesund bleiben.

(Quelle: spon/werg)
 

Veröffentlicht in Startseite

Kommentiere diesen Post